Was ist Schröpfen
Schröpfen gehört zu den ältesten Naturheilkundeverfahren und ist auch seit Jahrhunderten im Westen bekannt. Auf Grund der einfachen Anwendung war es beim Volk sehr beliebt, insbesondere in den ländlicheren Gebieten. Schröpfen kann unabhängig, in Kombination mit Akupunktur oder mit Moxa angewendet werden. Diese, normalerweise unblutige Methode ist fast schmerzfrei. Während früher mit Bambusröhren geschröpft wurde, geschieht das heute mit entsprechend angenehm geformten Glaskugeln.
In der Glaskugel wird mit einer Flamme der Sauerstoff "verbrannt" und rasch auf die Haut aufgesetzt. Dadurch entsteht ein Unterdruck, die Kugel saugt sich auf der Hautoberfläche fest.
Das Schröpfen ist eine einfache und effektive Therapiemethode. Durch dieses Verfahren wird Wärme zu produziert um Qi und Blut in den Meridianen und Zang Fu-Organen zu bewegen.
Folgende Schröpfverfahren werden angewendet:
* Trocken (Kugel auf Haut)
* Blutig (nur wenige Tropfen)
* Schröpfkopfmassage (Kugel wird auf der Haut bewegt)
* Wasserschröpfköpfe (Kugel wird mit Wasser auf der Haut aufgesetzt)
Bei beiden Methoden muss der Therapeut darauf achten, dass der Unterdruck nicht so gross ist, dass der Klient mit blauen Flecken nach Hause geht, was in China im übrigen normalerweise der Fall ist...
Der Unterdruck wirkt wie eine Bindegewebsmassage, der Fluss von Qi, Blut und Lymphflüssigkeit wird angeregt, die lokale Durchblutung der Haut- und Muskelschichten gefördert.
Eine besondere Variante stellt das blutige Schröpfen dar. Diese wird bei besonders starken und behandlungsresistenten Stagnationen eingesetzt. Bevor geschröpft wird, werden mit Hilfe von Nadeln, "Pflaumenblütenhämmerchen", einer Art Minihammer mit mehreren Nadelspitzen, oder Nadelrollern die oberflächlichen Blutgefässe eröffnet.
Der durch das Schröpfen ausgelöste Unterdruck bringt das Blut stärker in Bewegung, lässt die Miniaturöffnungen etwas bluten und hilft, auch Stagnationen in der Tiefe der Muskulatur zu beseitigen.
Besonders gut lassen sich damit Beschwerden der Muskulatur wie Verspannungen, Myalgien etc. behandeln.
Schröpfen auf Bauchnabel
Um fetale Toxine auszuleiten (von 0 Jahren bis vor Pubertät möglich) wird eine Schröpfkugel für 1 bis ca. 15 Minuten (je nach Alter) auf den Bauchnabel gesetzt.
Site Map