Heuschnupfen
Zur Behandlung von Heuschnupfen hat sich die Akupunktur sehr bewährt.
Unabhängige! Studien haben belegt, dass die Akupunktur lindern oder gänzlich heilen kann.
Es empfiehlt sich allerdings, schon im Winter (der symptomefreien Zeit) mit der Behandlung "der Wurzeln" zu beginnen.
In der akuten Phase im Frühling/Sommer kann die Behandlung nur auf die Eindämmung der Symptome wirken, der Heuschnupfen wird im nächsten Jahr wieder kommen, wenn im Winter nicht die "Wurzel der Erkrankung" behandelt wird.
Die Therapie wird am wirkungsvollsten mit Kräutertees unterstützt. Es geht darum die krankhaften Energien aus dem Körper zu leiten, die von aussen eingedrungene Schädigung zu zerstreuen und die Abwehrkräfte im Funktionskreis der Lunge zu stärken.
Der Patient bekommt etwa 10 bis 12 Sitzungen. Idealerweise drinkt man einen von mir zusammengestellten Kräutertee, von dem man täglich bis zu 3 Tassen drinkt.
Narbenbehandlungen
Oft sind Operationsnarben die Ursachen von Beschwerden, welche sich an einem ganz anderen Ort im Körper bemerkbar machen.
Eine Narbe unterbricht den freien Fluss des "Qi's" (Energie) im Körper. Durch diese Blockaden können zum Bsp. Kopfschmerzen entstehen.
Deshalb ist es wichtig, diese Narben zu entstören und allfällige Gewebsverwachsungen zu lösen.
Leider gilt auch hier; je älter die Narbe, je stärker die Gewebsverwachsungen, umso länger dauert die Therapie. Allerdings ist eine Linderung relativ rasch spürbar.
Die Narben werden mittels Akupunkturnadeln, Laserakupunktur und/oder Moxa (ein leichtes Zucken ist spürbar jedoch nicht schmerzhaft) und einer individuellen Massage behandelt.
Site Map